Tarotkarten

  • Hallo Interessierte,

    für den Monat Juli habe ich abermals eine Karte für uns gezogen, auf die ich schon seit längerem warte, nämlich den Ritter der Scheiben aus dem Crowley-Tarot. Die Hinwendung zu unserer ursprünglichen, doch in großen Teilen noch unbewussten Kraft ist die Aufforderung, die uns anhand dieser Karte übermittelt werden soll. In Zeiten der allgemeinen Verunsicherung ist dies wohl auch in der Tat der tiefere Sinn der kollektiven Aktualität.

    Feuer der Erde lautet der kabbalistische Zugang zur Aussage des Ritters und wenn man sich die Kraft der Magma, dem Feuer im Inneren unserer Erde vorstellt, kann man erahnen, welches archaische Potenzial uns durch den Ritter übermittelt werden soll. Magma ist eine Kraft, die ohne großen Aufwand durchaus mal ganze Kontinente verschieben oder Gebirgsketten entstehen lassen kann. Wenn Magma unkontrolliert an die Oberfläche der Erde gelangt, geschieht dies meistens durch einen Vulkanausbruch, explosionsartig also. Beim Ziehen des Erd-Königs geht es für uns darum, unsere inneren Kräfte ans Licht zu bringen und bewusst anzuwenden. Dadurch wird bislang verborgenes Potenzial für uns und die Allgemeinheit konstruktiv sicht- und einsetzbar. Der Schlüssel zur Deutung der Karte ist, dass der Ritter geradeaus blickt. Seine Kraft, die er in konzentrischen Wellen von seinem Schild aussendet, sammelt sich jedoch links von ihm. Links steht für das Unbewusste, das er nicht anblickt, und somit nicht wirklich wahrnimmt. Um seine Kräfte bewusst zu erkennen, muss er den Blick dorthin richten, seinen Kopf wenden. Doch noch blickt er stur geradeaus, hat sogar Denkknoten des Zweifelns am Hinterkopf, Symbol für sein Kopfkino. Mit druckvoll angerötetem Gesicht zerdenkt er lieber die Situation, anstatt sich endlich mehr zuzutrauen als gewohnt, sozusagen die Ärmel hoch zu krempeln. In seiner dunklen Rüstung wird es ihm langsam aber sicher zu eng. Hoffen wir, dass er nicht wie ein Vulkan explodieren muss, bevor er sich endlich mehr zutraut!

    Der Juli wird uns Gelegenheiten zuspielen, in denen wir uns unserer Kraft bewusster werden sollen. Unser ewiges Nachdenken ist gerade kontraproduktiv. Meistens handelt es sich dabei ohnehin um äußere Situationen, die wir nicht ändern können und die sich oft auch weit weg von uns selbst ereignen. Wir denken über Leute nach, die wir gar nicht persönlich kennen, die uns aber beschäftigen, nur weil sie in den Medien präsent sind. Wesentlich sinnvoller wäre, uns im direkt erreichbaren Umfeld mehr zuzutrauen als gewöhnlich, was auch unser Leitfaden durch diesen Monat sein sollte. Erst gar keinen Druck aufkommen lassen, sondern rechtzeitig Stellung beziehen und sich entsprechend zu äußern, bevor die Lage unkontrolliert eskaliert ist die Devise. Wir können alle viel mehr, als man uns erzählt hat. Wir verfügen über unendlich mehr Kraft und Fähigkeiten, als wir uns selbst einreden. Nicht unser Licht unter den Scheffel zu stellen, sondern unsere Größe zu erkennen ist das Mantra des Scheiben Ritters.

    Alleine dieses Bewusstsein wird genügen, um die Dinge in unserem Sinne zu verändern, selbst wenn wir, wie aktuell der Fall, vorher noch gar nicht wissen wie genau dies aussehen wird. Doch in jedem Fall werden unsere Umstände dann nicht so klein gedacht und auch nicht so versteckt bleiben wie gewohnt.

    Ich wünsch Euch einen starken Juli im Feuer der Erde

    Armin Denner Tarot-Beratungen www.tarotproject.com

     

    Tarotkarte aus dem Rider Waite Tarot mit freundlicher Genehmigung www.koenigsfurt-urania.com