Zitat: Die Seele ist wie der Wind, der über die Kräuter weht, wie der Tau, der über die Wiesen sich legt, wie die Regenluft, die wachsen macht. Desgleichen ströme der Mensch ein Wohlwollen aus auf alle, die da Sehnsucht tragen. Ein Wind sei er, der den Elenden hilft, ein Tau, der die Verlassenen tröstet. Er sei wie die Regenluft, die die Ermatteten aufrichtet und sie mit Liebe e ...

"Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt"


Hesiod

Für den heutigen 19. Dezember 2017 hatte ich eine schöne Notiz vorbereitet, doch leider ist die bei rückläufigem Merkur irgendwohin verschwunden. Deshalb habe ich das obige Zitat gewählt.und die Karte "Kraft" habe ...

Jeder Mensch ist wie ein Mond:

Er hat eine dunkle Seite, die er niemandem

zeigt.

 
Mark Twain (1835 - 1910) eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker
< ...

In uns selbst liegen die Sterne unseres Glücks.

 
Heinrich Heine (1797 - 1856) Dichter und Romancier
 
 
Ass der Scheiben mit fre ...

Der Maler soll nicht bloß malen, was er vor
sich sieht, sondern auch, was er in sich sieht.
Sieht er aber nichts in sich,
so unterlasse er auch zu malen ...

Was blockiert uns? Was hilft uns?

Intervision und Selbstanalyse als Unterstützung in der Tarotberatung

 

Annegret Zimmer berichtet vom Prüfer- und Geprüftentreffen in Hamburg

Bericht erscheint auch in der Tarot Heute Nr. 57 vom Jan. 2018

 < ...

Der Ruhm
 
Der Ruhm wie alle Schwindelware,
Hält selten über tausend Jahre.
Zumeist vergeht schon etwas eh'r
Die Haltbarkeit und die ...

Das Erste was man bei
einer Abmagerungskur verliert,
ist die gute Laune.
 
 

 

 

 

 

 
Wie viele Lichter verdanken nur ihrem Leuchter,
dass man sie sieht !
Herze, willst du ganz genesen
sei selber wahr, sei selber rein!
Was wir in Welt und Menschen lesen,
ist nur der eigne Widerschein.