Am 28. Oktober ist die Zeit zurück gestellt worden. Nun leben wir wieder nach der sogenannten normalen mitteleuropäischen Zeit (MEZ). Dass es morgens eine Stunde früher hell wird, bekommen wir vielleicht gar nicht mit. Aber ganz sicher trifft es uns schmerzlich, wenn die Sonne nun abends eine Stunde früher untergeht.

Die einen haben sich über die Zeitumstellung gefreut, weil dieser Tag 25 Stunden lang war. Jetzt konnte endlich das erledigt werden, was aus zeitlichen Gründen immer aufgeschoben wurde oder man nutzte diese Stunde um einmal länger zu schlafen. Die anderen wussten nicht mehr wohin mit sich und der Tag schien kein Ende nehmen zu wollen. Auf alle Fälle war der Körper völlig aus dem Takt, weil es plötzlich früher dunkel wurde. 

Die Umstellung der Zeit stellt für uns eine Veränderung dar, die wir uns nicht ausgesucht haben. Ob wir es wollen oder nicht, geht nun die Sonne eine Stunde früher auf und es wird eine Stunde früher dunkel. 

Die Karte „6 Schwerter” zeigt Veränderung, indem wir das Gewässer zu neuen Ufern überqueren. Das neue Ufer ist noch unbekannt und ob wir uns ihm missmutig oder mit Neugier nähern, hängt von uns selbst ab. 

In unserem Leben wird sich ständig irgendetwas ändern. Wir können nichts dagegen tun. Wenn sich etwas verändert, können wir darunter leiden und darüber jammern. Oder wir sehen Veränderung als Chance. Wenn wir uns verändern weil wir älter werden, entwickeln wir uns weiter. Wenn Menschen um uns herum sich ändern, indem sie aus unserem Leben verschwinden, kommen neue Menschen in unser Leben und bereichern es. Wenn sich das Klima, die Mode, die Technik verändert, bleibt uns nichts anderes übrig als zu lernen, mit den Veränderungen umzugehen.

Es nervt uns, dass wir die frühere Dunkelheit aufgezwungen bekommen. Verabschieden wir unseren Ärger und rücken wir die Veränderung ins richtige Licht: Wir verwandeln unser Heim in der frühen Dunkelheit zu einem Hort der Gemütlichkeit. Eine Kerze entzünden, ein gemütlicher Platz in der Nähe der Heizung, ein warmes Getränk, diese Beigaben können nur in der einsetzenden Dämmerung ihre volle Wirkung entfalten. Nun können wir dankbar sein für die gemütliche Wärme, die unser Heim durchströmt. Dankbarkeit bedeutet auch Frieden schließen - mit der Veränderung. 

Die Karte „Six of Swords" aus dem Druid Craft Tarot von Will Worthington

Ursula Dimper

Tarot München