Heute stellen wir unser Mitglied Susanne Paraquin, geboren und ansässig in Nürnberg im schönen Frankenland, vor.

 

Mein Sternzeichen ist Wassermann mit Aszendent in der Waage und einem Fische Mond. Ich habe eine Tochter, arbeite als selbstständige Graphik-Koloristin und bin seit Januar 2011 geprüfte Tarotberaterin nach den Richtlinien des Tarot e.V..

Ich bin sehr kreativ, male und lese gerne, hin und wieder nähe ich Kostüme für ein Studententheater und höre sehr gerne Musik. Die Tarotkarten fanden vor einigen Jahren zu mir und lassen mich seither nicht mehr los. Ich möchte ihre Unterstützung nicht mehr missen, spiegeln sie mir doch genau meinen inneren Zustand und untermauern dadurch oft Entscheidungsfindungen.

Meine Persönlichkeitskarte ist das Gericht, meine Wesenskarte die Hohepriesterin - ich versuche zu heilen, Lösungen zu finden und mit Hilfe meiner Intuition für mich den richtigen Zeitpunkt zum Handeln zu erspüren.

 

Wann und wie kamst Du zum Tarotverband?

 

Ich habe Anfang 2007 die Ausbildung bei Hajo Banzhaf gemacht, und er hat mich so dafür begeistert, dass ich danach sofort in den Verband eingetreten bin. Was ich daran schätze, ist, dass ich mit offenen Armen empfangen wurde und wunderbare Menschen kennengelernt habe, mit denen ich mich über Tarot und vieles andere austauschen kann. Dabei fasziniert mich immer wieder, wie viele unterschiedliche Standpunkte es doch gibt, die sich dann zu einem Gesamtbild abrunden können.

 

Deine Ideen und Visionen für den Tarotverband?

 

Mit meiner Tarotfreundin habe ich vor ein paar Jahren in Nürnberg einen Tarotstammtisch gegründet, da versuchen wir, die Leute für Tarot zu begeistern. Wir haben inzwischen einen harten Kern, der regelmäßig kommt und auch Werbung für uns macht. Zusätzlich spreche ich in meiner Umgebung darüber, stoße immer wieder auf großes Interesse und hoffe, dass sich die Menschen durch die verteilten Flyer animieren lassen, einzutreten.

 

Meiner Meinung nach ist es immer noch ganz wichtig, den Tarot aus der anrüchigen Wahrsager-Ecke herauszuholen. Wir müssen uns deutlich abgrenzen von unseriösen Beratern. Der Verband ist da auf einem guten Weg, indem er an der Qualität der Ausbildung arbeitet. Damit kann er punkten, und auch der Ehrenkodex ist ein wichtiger Pluspunkt.

 

Ich wünsche mir viele Mitglieder, die mit dem entsprechenden Verantwortungsbewusstsein mit den Karten arbeiten und die Verbandsmitgliedschaft als Qualitätssiegel betrachten. Es ist unsere Aufgabe, den Tarot als ein selbstverständliches Hilfsmittel zur Selbsterkenntnis und Lebenshilfe zu etablieren und dabei die Liebe und Begeisterung für die Karten weiterzugeben.

 

Eine Begebenheit aus Deinem "tarotistischen" Leben, die Dich besonders beeindruckt hat?

 

Dazu fällt mir jetzt nicht Spezielles ein. Was mich allerdings immer wieder beeindruckt, ist die Klarheit der Kartenaussagen, vor allem bei Menschen, die sich nur selten die Karten legen lassen. Je öfter die Karten zu einem bestimmten Thema gelegt werden, desto verwaschener wird auch die Aussage, das stelle ich immer wieder fest. Es ist auch schön zu sehen, wenn Menschen, die das Kartenlegen im Prinzip ablehnen, doch neugierig werden und feststellen, wie hilfreich eine Kartenberatung sein kann.

 

Was mich beeindruckte, hat weniger mit dem Tarot selber zu tun, sondern ist eher ein Nebenprodukt.

Vor ein paar Jahren hat mich ein Verbandsmitglied dazu motiviert, für ein Spiel, dass es entwickelt hatte und das  sich mit Gefühlen beschäftigt, einen Bilderzyklus zu malen. Die gemeinsame Entwicklung und Auseinandersetzung mit der Thematik hat mich tief bewegt und nicht nur meine Malerei, sondern auch die Arbeit mit den Karten beeinflusst.

 

Deine Tarot Spezialität?

 

Mein spezielles Deck ist das von Colman-Smith–Waite (Rider-Waite-Tarot), dessen Bilder für mich immer noch die größte Aussagekraft haben. Über diese Bildersprache kommen Menschen, die ich berate, öfter einem Teil ihrer Probleme auf die Spur. Dabei versuche ich, die Klienten aktiv mit einzubinden, indem ich sie ermutige, die Bilder auf sich wirken zu lassen und die Symbole auf ihre persönliche Situation zu beziehen.

www.tarot-und-kunst.de 

www.graphik-kolorieren-paraquin.de